Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Pilze zur Bestimmung sollen zwar komplett vorgelegt werden, nichts desto trotz darf aber der Waldboden im Wald bleiben ;)

Saubere Körbe sind übersichtlicher und erleichtern auch die Nachbestimmung.

Das bin ich ;)Das bin ich ;)Melanie Schoppe,           

Pilzsachverständige der DGfM (Deutsche Gesellschaft für Mykologie)

Foto:  (c) Anna Oppolzer


Frische Pilze sind ein Genuss!Frische Pilze sind ein Genuss!

Download - Sammeltipps

angelehnt an die 6 Regeln für Einsteiger aus dem Buch "Pilze zum genießen" von Frank und Rita Lüder

 

Mein Name ist Melanie Schoppe. Geboren bin ich 1980 und somit befinde ich mich grad in meinem 37 Lebensjahr, man könnte auch sagen, ich bin 36.

Ich bin Ehefrau eines liebevollen Mannes, mit Namen Christian, der mich bei meinem Hobby unterstützt, auch wenn er selber wenig Zugang dazu findet.

Gemeinsam haben wir drei Kinder: die Jüngste, Johanna, ist 6 Jahre alt, der Älteste, Elias, ist 10 und dazwischen unser Noah,  9 Jahre alt. Alle drei sind lebhafte Entdecker, die mich immer wieder in den Wald begleiten und mir ihren ganz eigenen Blick auf die Wunder der Natur nahe bringen.

Im Sommer 2000 habe ich meine Ausbildung zur Erzieherin abgeschlossen und bis zur Geburt von Elias in einer kath. Tageseinrichtung gearbeitet. Nach der dritten Elternzeit meldete sich der Wunsch, wieder in die Berufswelt einzusteigen und so bin ich zur Zeit glücklich an der kath. Grundschule Lindenbaum. Dort habe ich die pädagogische Leitung des offenen Ganztags und lebe, arbeite, lache, streite und lerne fünf Tage die Woche mit den Grundschülern dort. 

Schon als Kind bin ich durch die Wälder und Wiesen gestreift, habe am Bach nach Bachflohkrebsen und Forellen gejagt und habe Beeren und Pilze gesammelt. Mein Opa und mein Vater waren daran wohl nicht ganz unschuldig. Nebenbei kam der Jugendfischereischein und mit 13 die Fischereiprüfung. Leider fehlt mir für dieses Hobby die Zeit.

Nachdem es mich jedes Jahr im Herbst wie magisch in die Wälder zog und selbst eine vorangeschrittene Schwangerschaft das Krauchen durchs Unterholz nicht verhindern konnte, kam aber irgendwie ein wenig Frust auf, warum ich immer so wenig finde. Ich suchte im Netz nach Antworten und stieß auf das pilzforum.eu,  in dem ich mich als melanieoderimmer registrierte und von Stund an völlig in den Bann gezogen war. 2011 war das. Schnell war ich Teil der Gemeinschaft dort, hatte nette und kompetente persönliche Kontakte, die ich heute zu meinem engsten Freundeskreis zählen darf. Ich habe dort viel lernen können.

Es folgten Pilzkurse im Schwarzwald sowie in Thüringen, wo ich im Oktober 2014 dann auch  meine Prüfung zur Pilzsachverständigen bei Andreas Gminder abgelegt habe.

Tja...so war das und so ist das...wer mehr über mich wissen will, der muss mich halt kennenlernen ;)